Über mich

Seit 1986 die erste Boxerhündin, damals schon sieben Jahre alt, bei mir einzog, teile ich den größten Teil meines Lebens mit meinen Hunden. Erna durfte seinerzeit noch zwei schöne Jahre mit mir verbringen, bevor sie an einem Herztumor verstarb. Ihre Nachfolgerin Romy, als Familienhündin die Perfektion schlechthin, begleitete mich elf lange Jahre durch eine wunderschöne und glückliche Phase meines Lebens, bis wir sie u.a. mit den Symptomen eines Vestibularsyndroms gehen lassen mussten. Ob ein Hirntumor dahintersteckte, wurde damals nicht ausdiagnostiziert. In den folgenden Jahren verschuf Anna, mit der ich 2004 den Weg in die Boxerzucht ging, mir einige meiner wichtigsten und nachhaltigsten Begegnungen. Meine damaligen Jahre der Zugehörigkeit zum Zuchtverein  (FCI) und in der Gebrauchshundeausbildung schenkten mir Einsichten und Erfahrungen, die ich vielleicht an keiner anderen Stelle im Leben hätte gewinnen können. Anna starb mit nur sieben Jahren und zwei Monaten an einem leider nicht letztgültig abgeklärten Tumorleiden, und die Fragen um ihre Erkrankung haben mich zum Teil bis heute nicht losgelassen. Annas Tochter Aurora schenkte mir 2007 und 2009 den B- und C-Wurf meiner ehemaligen Boxerzucht, aber Aurora hatte noch eine ganz andere Mission zu erfüllen. Sie starb im Alter von nur sechs Jahren und acht Monaten an den Folgen eines malignen spinalen Lymphoms.

 

 

Die Monate, die ich Aurora in ihrer Krankheit begleiten durfte, haben mich und mein Leben entscheidend verändert, und ich empfinde es heute als eine meiner wichtigsten Aufgaben, das Erbe, das sie mir weit über ihre Töchter Braganza und Cordelia hinaus hinterlassen hat, zu bewahren und weiterzugeben. Cordelia verstarb im Mai 2015 an einer Komplikation eines gastrointestinalen Lymphoms, Braganza durfte trotz eines axialen extraskelettären Osteosarkoms dank einer umfassenden onkologischen Therapie bis Oktober 2015 noch einige wunderbare Monate an meiner Seite genießen. Heute begleitet mich Carlotta durchs Leben, eine italienische Boxerhündin, die ihren Weg über eine dem Boxer gewidmete italienische Tierschutzinitiative zu mir fand.


Bereits 1991 schloss ich mein geisteswissenschaftlich orientiertes Studium an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität ab. Danach arbeitete ich als Autorin, Redakteurin und Dozentin in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. 2004 gründete ich einen eigenen Verlag, dessen Publikationen und Medien von Beginn an ein breites Themenspektrum abdecken. 2008 erweiterte ich meinen Themenkreis und absolvierte zunächst eine Ausbildung an der ATN (Akademie für Tier-Naturheilkunde) in der Schweiz. Seither nehme ich zahlreiche allgemein zugängliche Fortbildungsmöglichkeiten zu Gesundheitsthemen wahr und besuche regelmäßig entsprechende Veranstaltungen, Seminare und Workshops. Dieser Themenkreis rund um den gesunden Hund ist heute mit regelmäßigen Beiträgen in diversen Zeitschriften für Züchter und Hundebesitzer zu einem Schwerpunkt meiner Arbeit geworden.